Kindheit im Paradies

Ich bin Carla und meine Kindheit verbrachte ich im Paradies. Ich wuchs auf dem Reiterhof meiner Familie auf. Mit dreieinhalb Jahren fing ich mit dem Reiten an. Mein erstes Pony hieß Sissi.

Sissi mit Fohlen und Familie Müller, Mama steht hinter der Kamera
Sissi mit Fohlen und Familie Müller, Mama steht hinter der Kamera

Berufsausbildung

Eigentlich wollte ich ja etwas Kreatives machen. Doch ich entschied mich anders. Wichtig war mir bei der Berufswahl immer viele Möglichkeiten zu haben. Nach meiner Ausbildung und anschließendem BWL-Studium war nur eines klar, bei einer Bank oder Versicherung werde ich auf keinen Fall anfangen, zu verstaubt und alt. Der Zufall wollte es anders. Nie hätte ich gedacht, dass es großen Spaß machen könnte, bei einem Versicherungsunternehmen zu arbeiten. Insgesamt war ich über sieben Jahre in dieser Branche tätig.

Ohne Lottogewinn oder Erbschaft!

Ein Jahr auf Weltreise gehen, das ist mein Lebenstraum. Ich bin gesund, meiner Familie geht es gut, ich habe Geld gespart. Mein Freund hat mich dazu angestiftet und ist auch dabei. Diese Chance wollte ich auf keinen Fall verstreichen lassen, obwohl es bei mir im Job gerade super lief.

Wir kündigten unsere Jobs und die Wohnung und gingen auf Weltreise. In diesem Jahr bereisten wir Zentral- und Südamerika, Sydney und Asien mit dem Highlight Nepal. Wir erlebten viele schöne Dinge, fühlten uns wie Kinder auf Entdeckungsreise. 

Noch ein Lebenstraum

Zum Ende der  Reise schmiedete ich Pläne, was ich mit meinem Leben anfangen möchte. All meine kreativen Ideen umsetzen und ein Unternehmen aufbauen, ein weiterer Lebenstraum. Zunächst kam es jedoch etwas anders. Zu Hause angekommen, fand ich kurzerhand wieder einen festen Job als Projektmanagerin. Das ging so schnell und einfach, dass ich dieses "Geschenk" auch annahm.

Vielfältig

Im Jahr 2015 machte ich mich Selbständig, bei der Weltreise hat ja auch alles ganz gut funktioniert.  Entsprechend meiner Persönlichkeit, nicht nur mit einer Tätigkeit. Ich bin freiberufliche Projektleiterin, Dozentin und Caballo Couture. Ich liebe es. Lange habe ich gedacht ich muss mich entscheiden was ich will und dann ganz auf diese eine Sache konzentrieren. Das passt aber nicht zu mir. Ich liebe die Vielfalt und den Wandel. Zu dieser Erkenntnis zu kommen war nicht einfach, gewußt habe ich es irgendwie schon immer.

Ganz schön aufregend

Ich kann mich nun in alle Richtungen austoben und wie ein Kind jeden Tag Neues entdecken. Klar ist das nicht immer alles einfach, aber so bin ich halt. Mal sehen was passiert, denn dass mein Leben genau so bleibt wie es ist, das bezweifel ich doch sehr.

Noch etwas

Nebenbei unterstütze ich ehrenamtlich das wunderbare Kinderhilfsprojekt www.anea-moni.de, Ihr solltet Euch unbedingt anschauen was die tolles für Kinder aus sozial benachteiligten Famlien auf die Beine stellen. Hier geht es zu mehr Infos auf Facebook.

Gerne dürft Ihr für dieses Projekt spenden, denn nur so wird es finanziert. Die Spenden könnt Ihr von der Steuer absetzen.

Caballo

Ich zeichnete mein erstes Pferd als ich fünf Jahre alt war. Mit dem  Ergebnis meiner künstlerischen Fähigkeiten war ich überhaupt nicht zufrieden und zerknüllte das Bild. Meine Tante fischte es aus dem Mülleimer, rahmte und schenkte es mir als Erinnerung. Dafür bin ich ihr heute sehr dankbar.

Viele Jahre später wurde ich gefragt, was das für ein PICASSO sei? Ja richtig, das ist ein großartiges Kunstwerk, wenn ich mal ein Unternehmen gründe, wird das mein Logo.